WIR WÜNSCHEN EINEN SCHÖNEN FRAUENTAG!! Der 08. März 2019 ist ein historisches Datum: endlich wird den Frauen zum Internationalen Frauentag auch in Berlin ein Feiertag gewidmet. Ein Anlass, sich auch einmal den historischen Frauenbildern und Persönlichkeiten unserer Stadt zu widmen. Der City West Kiez „Charlottenburg“ hat seinen Namen einer Edeldame des 17.Jahrhunderts zu verdanken. Für Sophie Charlotte, Gemahlin des Kurfürsten Friedrich II., wurde ab 1695 eine Sommerresidenz im Dörfchen Lietzenburg gebaut, das damals noch ziemlich weit vor den Toren Berlins lag. Viele Sommer konnte Sophie Charlotte darin allerdings leider nicht verbringen. Sie starb mit nur 37 Jahren, anno 1705 an einer Halsentzündung. Nach ihrem Tod wurden Dorf und Schloss umbenannt – aus Lietzenburg wurde Charlottenburg.

Unser Ausflugs-Tipp: Wer an diesem historischen Feiertag Lust auf einen grünumrankten Spaziergang bei Wind und Regen hat, der flaniere ein wenig im Schlosspark oder trinke einen Kaffee in der Orangerie.

Im gelben Häuschen neben der Orangerie am Haupteingang des Schlosses gibts nämlich auch sinnlichen Apfelstrudel! Spandauer Damm 20 | Tel. (0 30) 3 22 20 21 | Di–So 10–18 Uhr

Wir wünschen einen schönen Frauen-Tag und Spaziergang in unserem Schlossherrinnen-Schloss!

Schloss Charlottenburg

Charlottenburg_Hohenzollern_2
Das Barockschloss aus dem 17. Jahrhundert war Sommerresidenz der Hohenzollern, wurde mehrfach erweitert, bei Bombenangriffen 1943 stark beschädigt und nach dem Krieg wiederaufgebaut.

Anfahrt Bus M 45, Schloss Charlottenburg oder S/U-Bhf. Jungfernheide, U-Bhf. Sophie-Charlotte-Platz, U-Bhf. Richard-Wagner-Platz (jeweils mit 10–15 Minuten Fußweg) Wann Tgl. 8 Uhr bis Einbruch der Dunkelheit

 
Neuer Pavillon

1200px-Neuer_Pavillon_Front

König Friedrich Wilhelm III. ließ sich von Architekt Schinkel ein klassizistisches Kleinod im Stil einer neapolitanischen Villa in den Park setzen, wo er mit seiner zweiten Ehefrau wohnte.

Mausoleum

Charlottenburg_Mausoleum-002

Friedrich Wilhelm III. und die junge Königin Luise (1776–1810) waren das Traumpaar ihrer Zeit. Nach Luises frühem Tod ließ der König das Mausoleum in Charlottenburg bauen.

Belvedere

Belvedere_Shloss Charlottenburg Anke Sademann

Nach Plänen von Carl Gotthard Langhans ließ König Friedrich Wilhelm II. 1788 das Teehaus mit Aussichtsturm errichten. Heute wird drinnen königliches Porzellan gezeigt.

Sophie Charlottes Biographie

Sophie_Charlotte_von_Hannover

Sophie Charlotte wurde 1668 in Iburg im Bistum Osnabrück geboren, dem ihr Vater Ernst August als Fürstbischof vorstand. Später sollte der Welfe Herzog von Hannover werden. Ihre Mutter Sophie war eine Tochter von Friedrich V. von der Pfalz. Die Prinzessin beeindruckte schon als Kind mit ihrer Begabung und starken Persönlichkeit ihre Umgebung. Selbst Ludwig XIV. wollte sie mit einem Prinzen seines Hauses verheiraten. Ihre Gaben wurden durch Unterricht gefördert, wobei der Schwerpunkt auf lebenden Sprachen lag, während sie in die Gelehrtensprache Latein nur oberflächlich eingeführt wurde. Musik und Tanz gehörten außerdem zu den feststehenden Erziehungsinhalten einer Prinzessin.

Dass die auch wegen ihres anziehenden Äußeren in vielen Fürstenhäusern begehrte Sophie Charlotte schließlich nach Brandenburg verheiratet wurde, hatte seine Ursache in politischen Interessen des Herzogtum Hannover. Da die Welfen nach der Kurwürde strebten, suchten sie sich mit dem Haus Brandenburg zu verbinden und seine Unterstützung für diese Rangerhöhung zu gewinnen. 1684 wurde sie in Herrenhausen mit dem Kurprinzen vermählt. Das Verhältnis zwischen den in geistigem und charakterlichem Zuschnitt recht verschiedenen Ehegatten blieb immer freundlich. Das lag zum einen sicherlich daran, dass Sophie Charlotte von sich aus keinen besonderen Einfluss auf die Politik zu nehmen gedachte und Friedrich ihr auf der anderen Seite die Freiräume gewährte, die sie zur Entfaltung ihrer Interessen bedurfte. In diesem Zusammenhang ragt die Errichtung von Schloss  Lietzenburg (oder Lützenburg) hervor, dass später nach seiner ersten Schlossherrin Charlottenburg  umbenannt wurde. 1695 schenkte ihr Friedrich Land und Schloss, dessen Bau er von Schlüter ausführen ließ. Von da an hatte Sophie Charlotte ihre eigene Hofhaltung. Immerhin wird ihrem Einfluss der Sturz des einflußreichen leitenden Ministers, Eberhard Freiherr von Danckelmann zugeschrieben, der für Jahre auf der Festung Spandau verschwand. Schon bald entfaltete sich auf Lietzenburg eine glanzvolle Mischung aus kultivierter höfischer Pracht und wissenschaftlicher Gelehrsamkeit. Neben Musikern und Tänzern verkehrten dort auch zahlreiche hugenottische Refugiés, deren Gesellschaft die Kurfürstin wegen ihrer besonderen Bildung suchte. Sie bildete den Mittelpunkt des gelehrten Gesprächs, das sie durch ihren gewandten Geist und ihre sympathische verbindliche Art anzuregen und zu leiten verstand. Der hervorragendste Geist, der an dem Musenhof verkehrte, war zweifellos Gottfried Wilhelm Leibniz. Unter seiner Leitung entstand die Berliner Akademie der Wissenschaften. Ursprünglich hatte Sophie Charlotte lediglich an die Gründung einer Sternwarte gedacht, aber Leibniz bewirkte schließlich die Ausweitung der Gründung zur Akademie, die in ihrem langen Bestehen eine überragende Rolle für das Geistesleben der Hauptstadt spielte.

Das politische Herzensanliegen Kurfürst Friedrichs III. war die Erringung der Königswürde. Für diesen großen Zweck begab sich auch Sophie Charlotte auf diplomatische Mission. Sie erreichte vom König von England und auch vom bayrischen Kurfürsten die Zusage, dass sie die Erhebung des Kurfürsten von Brandenburg und Herzogs von Preußen zum König  in Preußen anerkennen werden. Am 18. Januar 1701, dem Tag der Krönung in Königsberg, krönte sie ihr Gemahl, der sich zuvor die Krone selber aufs Haupt gesetzt hatte, zur ersten preußischen Königin. Offenbar war sie mit Friedrich über die Bedeutung und Würde des Ereignisses nicht einer Meinung. Zwar ist die Anekdote, dass sie noch während der Zeremonie zum Schnupftabak griff, nur in einem einzigen Bericht überliefert, aber andererseits schrieb sie immerhin an Leibniz, dass sie ihre geliebten philosophischen Gespräche aller Pracht und allen Kronen vorziehe.

Mit ihrem 1688 geborenen Sohn Friedrich Wilhelm, dem späteren Soldatenkönig, verstand sie sich nur mäßig. Der vor allem militärisch begeisterte und schon früh seine fanatische Sparsamkeit an den Tag legende Prinz hatte für die feinsinnigen Erziehungsversuche seiner Mutter wenig übrig. Später meinte er, von seiner Mutter verzogen worden zu sein.

Sophie Charlotte starb 1705 im Alter von 37 Jahren in Hannover. Eine Halsentzündung war ihr zum Verhängnis geworden, nachdem sie eine winterliche Reise zu ihrer Mutter weder aufschieben noch unterbrechen wollte.

Text: as Fotos: Wikipedia, Sademann

Antworten