Wohnen ist ein Menschenrecht und keine Handelsware. Dazu unser Filmtipp: Überall auf der Welt schnellen die Mietpreise in den Städten in die Höhe. Die Einkommen tun das nicht. Langzeitmieter werden aus ihren Wohnungen herausgedrängt. Nicht einmal Krankenpflegende, Polizisten und Feuerwehrleute können es sich leisten, in den Städten zu leben, in denen sie helfen sollen. Der schwedische Film PUSH wirft ein Licht auf eine neue Art des anonymen Hausbesitzers, auf unsere immer weniger bewohnbaren Städte und eine eskalierende Krise, die uns alle betrifft.

darkemptybuildings       pixarlady

Das ist keine Gentrifikation mehr, es ist eine neue Art Monster: Wohnungen als Kapital, ein Ort, um Geld anzulegen. Der Film folgt Leilani Farha, der UN Sonderberichterstatterin für Angemessenes Wohnen, wie sie die Welt bereist, um herauszufinden, wer aus der Stadt gepusht wird und warum. „Ich glaube es gibt einen riesen Unterschied zwischen Wohnen als Handelsware und Gold als Handelsware. Gold ist kein Menschenrecht, Wohnen schon“, sagt Leilani. PUSH, der neue Dokumentarfilm vom vielfach ausgezeichneten Regisseur Fredrik Gertten (BIKES VS CARS), untersucht, warum wir es uns nicht mehr leisten können, in unseren Städten zu wohnen. Eine Unterkunft ist ein fundamentales Menschenrecht, eine Voraussetzung für ein sicheres und gutes Leben.

RBnB-Protest-iPhone-ALL     Leilani_Chile.Photo_Janice_dAvila

Aber in Städten weltweit werden die Chancen auf bezahlbare Wohnungen immer schwieriger. Wer sind die Akteure und was sind die Faktoren, die Wohnraum zu einem der größten Probleme der heutigen Zeit machen?

COL_Leilani_meets-1      180715_-0063

Der schwedische Dokumentarfilm von Fredrik Gertten läuft ab 6.6. in den Kinos

Trailer:

https://vimeo.com/325643196

Leilani_Korea.Photo_Janice_dAvila        IMG_9771

Bundesweiter Kinostart in Kooperation mit der Europäischen Bürger Initiative „Housing for all“.
„Housing for all“ fordert bessere EU Gesetze für bezahlbares wohnen.

vlcsnap-2018-08-16-10h30m09s065

Antworten