Im Rahmen der Berlin Art Week werden im September hunderte von Galerien neue künstlerische Positionen vorstellen.

Internationale Newcomer neben etablierten Galerien

Ausstellungen, Installationen und Veranstaltungen in Galerien, Projekträumen und privaten Sammlungen veranschaulichen, wie lebendig und wandelbar die Kunstszene der Stadt ist. Dafür und auch für die erstmals stattfindenden Paneldiskussionen der Talking Galleries/Berlin treffen sich Künstler, Sammler, Galeristen, Museumsdirektoren und Kunstliebhaber aus der ganzen Welt zur Berlin Art Week.

Art Week Highlights 2018

  • Die Art Berlin (Zusammenarbeit von abc art berlin contemporary und der Art Cologne) stellt im Flughafen Tempelhof zahlreiche Einzelpositionen zeitgenössischer Kunst vor.
  • Die aus der Preview Berlin Art Fair hervorgegangene Positions Berlin präsentiert 74 Aussteller aus zahlreichen Ländern im Hangar 4 des Flughafen Tempelhof.
  • Das Berlin Masters ist einer Talentschau für junge und vielversprechende Künstlerinnen und Künstler in Berlin.
  • Die erste Ausstellung im PalaisPopulaire der Deutschen Bank zeigt mit «The World on Paper» die Wiederentdeckung des Mediums Papier im digitalen Zeitalter.
  • Die Berliner Festspiele präsentieren im Rahmen des Projekts «The New Infinity» in einer mobilen Kuppel auf dem Kreuzberger Mariannenplatz neue künstlerische Formate.

Ob innovative Einzelposition oder thematisch kuratierte Gruppenschau, zur Berlin Art Week zeigen die Kunst- und Kulturproduzenten mit viel Kreativität und Engagement, dass Berlin zu Recht den Ruf einer international attraktiven und innovativen Kunstmetropole hat. Auch in diesem Jahr wird eine fachkundige Jury weitere temporäre Partner auswählen, darunter Projekträume, Off-Spaces und Künstlerinitiativen, die mit einem starken Programm zur Berlin Art Week überzeugen und somit das Pulsieren der Stadt als Ort nationaler und internationaler Kunstproduktion widerspiegeln.

Der Kulturverführer Berlin schreibt:

„Wie geht’s weiter mit dem Berliner Kunstherbst? Das war, das ist die große Frage nach dem überraschenden Ende des Art Forum 2011. Von 1996 bis 2010 war die international renommierte Messe der Magnet gewesen, wenn es darum ging, Sammler und auch einen Teil des Kunst-Jetsets nach Berlin zu locken. Doch nicht nur, dass ein Teil der Berliner Galeristen zerstritten war, sorgte schließlich für das Aus. Die Berliner Haupt-Kunstmesse war auch unterlegen im direkten Kampf mit der immer selbstbewusster agierenden Gegenmesse „abc“. Damit der legendäre Kunstherbst eine Zukunft hat, gibt es 2012 erstmals die „Berlin Art Week“ – ein Zusammenschluss von Institutionen wie dem Kunstverein NGBK, den Kunst-Werken, der Berlinischen Galerie und der Nationalgalerie. Und auch „abc“ und „Preview“, einst Satellitenmesse des Art Forum, sowie „hunderte von Galerien“ sollen mit dabei sein.“

 

Antworten