Am Tag des Sommeranfangs, dem 21. Juni 2018, feiert Berlin die Fête de la Musique. Auf knapp 100 Bühnen und in vielen Straßen in der ganzen Stadt beteiligen sich Musiker kostenlos an der Feier und bieten ihre Musik dar.  Bonjour au Soleil! Ein Gruß an die Sonne! Zum Sommeranfang beschenkt sich Berlin wieder mit viel Musik bei der Fête de la Musique, dem Fest der Musik. Diese Erfindung aus Frankreich wird in Berlin seit 1995 jährlich gefeiert. Laien und Profis sämtlicher musikalischer Stilrichtungen sind aufgerufen, ihr Können bei freiem Eintritt und ohne Gage in der Öffentlichkeit zu präsentieren.

Fête de la Musique in allen zwölf Bezirken

Dank der Ausnahmezulassung für Straßenmusik kann an dem Tag im Juni in der Zeit von 16 bis 22 Uhr in ganz Berlin auf öffentlichen Straßen, Plätzen und Grünanlagen akustisch musiziert werden, sofern dies schutzwürdige Einrichtungen wie Krankenhäuser, Schulen oder Gedenkstätten nicht stört.

Fête de la Musique: Über 100 Open Air- und Indoor-Standorte

Standorte sind in allen zwölf Berliner Bezirken angemeldet. Musikalische „Ballungszentren“ mit kurzen Wegen findet man in Spandau, wo sich das Fest wie ein roter Faden durch die Altstadt zieht, an der Revaler Strasse in Friedrichshain, an der Karl-Marx-Allee und der Friedrichstrasse, Unter den Linden und am Rosa-Luxemburg-Platz.

Musik für, mit und von Kindern

Voraussichtlich 16 verschiedene Standorte haben spezielle Angebote für Kinder im Programm – zum Zuhören und Mitsingen, Tanzen, Musikinstrumente ausprobieren und Spielen.

Über 25 neue Standorte bei der «Fête»

Neben vielen langjährigen Partnern mischten im vergangenen Jahr wieder neue Standorte musikalisch mit. Neu dabei sind unter anderem der Berliner Dom, Birgit&Bier, Burg Schnabel, Festsaal Garten am Flutgraben (ehemals White Trash), Gode Wind Sommergarten, Hangar49, Käthe Kirschbaum, Kolle8, Landhaus Schupke, Museumsdorf Düppel, Musik & Frieden, Mutter Lustig, Spreefeld, Nordische Botschaften, Stone Brewing, Void Club und die Wabe.

Fête de la Nuit: Musik und Tanz auf den Nachtbühnen

Um 22 Uhr muss Fête de la Musique noch nicht zu Ende sein. Fast 30 Locations bieten Musik bis in die Nacht: Viele Clubs, Cafés, Bars und Kneipen, die bereits am Nachmittag beginnen, setzen das Programm nach 22 Uhr indoor fort, darunter das Yaam, Cassiopeia oder das Gretchen. Hinzu kommen reine Nachtbühnen wie die Junction Bar, der Tresor Club, Ritter Butzke, Blackland, Mein Haus am See, Musik & Frieden, Burg Schnabel, Wabe oder die Old CCCP Bar.

Eröffnungsfest im Theater an der Parkaue

Die Fête de la Musique 2018 wird am Mittwoch, den 20. Juni mit einem Konzertabend eröffnet. Fetsum, Melanie Pain, Adelle Nqueto, MST, Fainschmitz, Indra Bahia und Adam Wendler bespielen in der Zeit von 18 bis 23 Uhr die große Bühne im Saal, das Foyer, die Studiobühne und die Höfe des Theater an der Parkaue. Der Eintritt ist auch hier natürlich frei.

Der Kulturverführer Berlin schreibt:

„Umsonst und meist draußen spielen Gruppen und Musiker über die gesamte Stadt verteilt, vor allem aber in Prenzlauer Berg, Friedrichshain, Kreuzberg und Mitte. Gratis fürs Publikum und auch für die Musiker, denn niemand bekommt Gage. Trotzdem spielen auf der Fête nicht nur irgendwelche Kellerbands, sondern auch renommierte Orchester. Die Idee des Festes stammt aus Frankreich, wo 1982 der damalige Kulturminister Jack Lang dazu aufrief, den Tag zu nutzen, um überall spontan Musik zu machen. Von Paris bis Burkina Faso, von Argentinien bis Athen wird am 21. Juni konzertiert und dabei kaum eine musikalische Stilrichtung ausgelassen. Das Konzept geht auf: Seit 1996 beteiligen sich auch in Berlin immer mehr Bands an der Fête.“

Auf einen Blick

Was: Fête de la Musique 2018
Wann: Donnerstag, 21. Juni 2018
Tagesprogramm: ab 16 Uhr
Nachtprogramm: ab 22 Uhr (nur drinnen)
Wo: an mehreren Orten in Berlin
Eintritt: frei

Antworten