Eine der wohl spektakulärsten Design-Location in Sachen Food & Beverage und Top-on-Top Aussicht über „uns Berlin“ ist das Vienna House Andel’s Berlin mit seinen durchgestylten Rooms, Restaurants, Bar und Lounges. Es lohnt sich in die, zugegebenermaßen „Bonjour-Tristesse-Achse-Ost“ – die Landsberger Allee – zu pilgern. Und das nicht nur für das von Sternekoch Alexander Koppe geleitete hippe Restaurant Skykitchen. Das Restaurant im kultigen 1960er-Jahre Mad Men-Stil ist mittlerweile Monate im Voraus ausgebucht. Die darüber liegende, gerade in Loft14 umgetaufte Skybar hat einen ebenso spektakulären Ausblick. Wir empfehlen das Kitchen Mavericks – Berlins erstes und einziges California Restaurant und ein weiteres, gastronomisches Inhouse-Highlight des Vienna House Andel’s Berlin. Testen Sie es doch mal im Rahmen eines taghellen Ausflugs durch Berlin – einfach mal so an einem Mittwoch oder anderen Wochentag und tauchen Sie ein ins kalifornische Lebensgefühl:

mavericks-restaurant-berlin-catch-of-the-day-fish-web-1-web

Fotos Vienna Andels

mavericks-restaurant-berlin-interior-view-entrance web       mavericks-restaurant-berlin-interior-view-1-web
So kühl die Außenfassade, so überraschend familiär, stilvoll und zeitgemäß ist das Innenleben des 557 Zimmer-Hotelschwergewicht Vienna House Andel’s Berlin. Das Haus punktet mit einer Vielzahl an thematisch gestalteten Raummodulen. In der erschlagend großen Lobby mit ihrer Big Livingroom-Kulisse zu stehen und auf das raumschiffartige, goldene amorphe Riesenei – die Rezeption – zu blicken, bedarf erst mal einer Stärkung. Zum Mavericks muss man nicht in Stock 12 oder 14 fahren: Das kulinarisch-stylische Schatzkästchen für ein Casual-Fooderlebnis, wie ein entspannter kurzer Mittagstisch oder ein Happy-Family-Dinner, befindet sich gleich neben dem Eingangsbereich. Das Mavericks wartet nicht nur mit einer end-lässigen Athmo auf, sondern auch mit einer von der Sonne Kaliforniens bestrahlten Lunchkarte, die sich schmecken lassen kann.

Marverick_Anke Sademann (12)

Foodfotos Anke Sademann

Marverick_Anke Sademann (14)        Marverick_Anke Sademann (13)
Dafür zeichnet Küchenchef Robert Grell verantwortlich. Nach Stationen in klassischen Häusern wie dem Savoy Berlin, dem Adlon und The Ritz-Carlton genießt der Highend-Kulinarik erprobte Berliner das familiäre, sonnige Universum des verglasten Restaurants: „Das Kitchen Mavericks ist eine Berliner Hommage an den bekannten Surf Spot Kaliforniens. Der dort verortete Schmelztiegel ist sehr vielseitig. Er erlaubt uns multikulturelle Akzente zu setzen und die typischen, lokalen Produkte wie Mandeln, Artischocken oder Avocado in die Menue-Kompositionen mit aufzunehmen. Wir beobachten die kalifornischen Trends und nehmen die spannendsten mit in die wechselnden, von uns interpretierten Gerichte. Die Produktwahl ist hochwertig und regional aber auch sehr authentisch und konzepttreu“, so Grell, der beim Fleisch nach einigen Blindtests die US-Ware bevorzugt.

Marverick_Restaurantleiter Kalich_Robert Grell_Anke Sademann (16)

Küchenchef Robert Grell (li) und Restaurantleiter Christoph Kalisch, Fotos: AnkeSademann

Marverick_Anke Sademann (11)         Marverick_Anke Sademann (7)

Eine „Sunny Side of Life-Location“ an der viel befahrenen Landsberger Allee zu erschaffen, bedarf schon einer gekonnten Rolle vorwärts ins Farbenfrohe. Die Kombination von warmen Holztönen mit knalligen Farben und industriellem Schick aus Messing und Stahl nebst kleiner Gadgets wie eine Skateboard-Sammlung ergeben ein Gesamtbild, das zum Herumschauen in alle Richtungen einlädt. Das hochwandige, lichtdurchflutete Restaurant ist die kleinere Schwester des ersten Mavericks in einem Vienna House in Krakau und wurde ebenso vom Augsburger Architekturbüro 13 Crad designt. „Wir präsentieren uns ebenso lässig wie das kalifornische Lebensgefühl – Reinkommen, Abschalten und Wegträumen“, sei gemäß Restaurantleiter Christoph Kalisch die Devise. Und herrlich rumsitzen und lecker schmausen eine weitere: 84 Sitzplätze, darunter nonchalante Barhocker, Poufs aus Samt und ockerfarbenen Lederbänken bieten auf drei Ebenen Platz für einen „normalo-food-technischen“ Quickstopp mit Sandwich- und Burgervarianten (auch als Veggi-Variante zu genießen) oder knusperleckere Süßkartoffelfritten mit diversen Dipps. Ein ausgedehnter, raffinierter und sehr leichter Lunch oder Sundowner-Cocktail am Abend ist eine noch attraktivere Option.

Marverick_Anke Sademann (4)

Fotos: Anke Sademann

Marverick_Anke Sademann (6)            Marverick_Anke Sademann (5)
Kulinarische Wellenritte aus der Pfanne von Küchenchef Robert Grell sind garantiert: kleine Gaumenkicks samt Einflüssen aus Asien, Mexiko und Europa mit neckischen Namen wie Mavericks Roll oder Faked Sushi Bowl. Surf ‘n‘ Turf – Fleisch in Kombi mit Fisch sind gang und gäbe. Dazu stehen eine reichhaltige Auswahl an amerikanisch-berlinerischen Tropfen wie ausgewählte kalifornische Rebsorten wie den fruchtigen Chardonnay vom Weingut Francis Ford Coppola, einen hausgemachten Eistee, Slush oder ein Berliner Ziegel Craft Beer zur Wahl. Vom zwei Meter langen Community Tisch aus Holzbohlen schweift der Blick am besten auf die offene Showküche, den Pazifik-grün gefliesten Tresen und den einen oder anderen Riesenfisch on the wall. Graffitis aus der Dose der Berliner Künstler Innerfields schmücken die eine oder andere rauhe Klinkerwand. Der Braunbär, Wappentier Kaliforniens und Berlins zugleich, thront erhaben auf einem Surfbrett. Im Hintergrund sorgt der forever-summer-California-Sound für das „Sunny Side of Life-Feeling, das man (vor allem in dieser Ecke Berlins) viel öfter mal an einem Ort wie diesem tanken sollte. Robert Grell und sein zuvorkommender Restaurantchef Christoph Kalisch freuen sich über alle Hotelgäste, aber vor allem freuen sie sich über jede/n Berliner*in, die/der sich mutig, hungrig und durstig auf den Weg in den Landsberger Horizont macht.

Marverick_Anke Sademann (2)          Küchenchef Robert Grell _Restaurantleiter Christoph Kralich_Marverick_Anke Sademann (3))

Text: Anke Sademann
Fotos: Anke Sademann, Vienna House

Kulinarischer Kombitipp
Family Style Dinner ab 18 Uhr
Eine kulinarische Reise durch Kalifornien. Abenteuerliche Gaumenkicks mit Einflüssen aus Asien, Mexiko und Europa. Ask for …..

SURF FOR 14’10‘‘ – Family Style Dinner
In großer Runde ein Family Dinner im kalifornischen Stil geniessen: Klingt nach teuer? Nicht doch. Man bestellt für 14 Personen und bezaht für nur 10! Oma, Tante, Bruder, Schwager, Schwester, bester Freund – nehmen Sie es locker, Sie haben alle an Bord.

On top: Zwei Flaschen Hauswein und ein kulinarischer Kick der Sunny Side of Life.

Alles zusammen für je € 39,50 pro Person

Ein Blick in die Menuekarte (kein spezielles Lunch-Menue sondern à la Carte)

Mavericks Roll – eine Vorspeise aus gebackener Maki, Quinoa, Avocado, Gurke, Ingwer, Ponzo
Rib Eye (Wingham, Australia) 220 g – ein Hauptgericht mit Kräutertomate auf gegrilltem Salatherz
Surf ’n‘ Turf Special – ein Hauptgericht inklusive Kalbsfilet, halbem Hummer, mariniertem Spinat, Sauce Hollandaise; für 2 Personen, inklusive einer Flasche Eroica Riesling Château Ste. Michelle
Beachbreak Brownie – ein Schokoladen-Brownie mit Himbeere, Nusscreme und Vanilleeis

Alle Infos: www.mavericks.berlin
Adresse: Landsberger Allee 106 in 10369 Berlin
Reservierungen: 030-453 053 2610 oder info@mavericks.berlin
Öffnungszeiten: Montag – Sonntag 12:00 -23:30 Uhr

Kostenfreies Highspeed WLAN
550 Tiefgaragenparkplätze

Über Vienna House Andel’s Berlin

Das Berliner Designhotel Vienna House Andel’s Berlin spiegelt die dynamische Atmosphäre Berlins wider und bietet Raum für kreatives und stilvolles Reisen. Mit 557 Zimmern, 4.400 Quadratmetern Konferenz- und Eventfläche, 22 kombinierbaren Tagungsräumen und 15 großzügigen Tagungssuiten, einladenden Foyers und kostenfreiem Highspeed WLAN und Mobile Concierge, ist das 4-Sterne-Superior Hotel eines der vielseitigsten Konferenz- und Veranstaltungshotels Berlins. Seine Lage verspricht Vieles: Der S-Bahnhof und die Tramstation Landsberger Allee sind nur 200 Meter vom Hotel, der Alexanderplatz nur 15 Minuten entfernt, der Berliner Hauptbahnhof wie die Flughäfen Tegel und Schönefeld sind in 30 Minuten erreichbar. Kulinarische Höhenflüge mit Blick über die Hauptstadt genießen Hotelgäste, aber auch Berliner im Sternerestaurant Skykitchen und in der Bar Loft14. Kalifornische Gaumenkicks bietet das Restaurant Mavericks. Entspannung und Auszeiten  vom Alltag findet der Gast im 550 Quadratmeter großen Spa- und Wellnessbereich SpaSphere.

www.viennahouse.com

 

Antworten