Mit ihrer dritten Bauhausausstellung würdigt die Alfred Ehrhardt Stiftung mit bisher unbekannten Arbeiten den Bauhaus Künstler und Lehrer Fritz Schleifer.

5d14e120b06c6522b1d29017_Fritz Schleifer Vorklassenarbeit 1930 2_bearb

Detail aus Tafel mit Fotografien von Schülerarbeiten, Vorkurs Fritz Schleifer, Landeskunstschule Hamburg 1930-33, 50 x 70 cm, beschriftet: 2, 1930-33, Hamburgisches Architekturarchiv – Bestand Fritz Schleifer © Jan Schleifer

Die Ausstellung „100 jahre bauhaus III :vorkurs landeskunstschule hamburg 1930–1933: Fritz Schleifer | Alfred Ehrhardt1“ zeigt noch bis Ende September erstmals Fritz Schleifers Fotodokumente von den Schülerarbeiten aus seiner Vorklasse an der Landeskunstschule Hamburg, die im Archiv seines Sohnes Jan Schleifer auf Negativ-Glasplatten überliefert sind.

5d14e10c6a419842a1c5ea26_Fritz Schleifer Bildregie 3_bearb

Fotografie einer originalen Schülerarbeit aus dem Vorkurs Fritz Schleifer, Landeskunstschule Hamburg 1930-33, Hamburgisches Architekturarchiv – Bestand Fritz Schleifer © Jan Schleifer

Vor allem kommt ein sensationeller Fund hinzu, den der Kurator der Ausstellung Hans Bunge zusammen mit Jan Schleifer im Zuge der Vorbereitungen machte: die originalen Zeichnungen eben dieser Schülerarbeiten, die Fritz Schleifer im Keller seines Hauses vor der Konfiszierung und Zerstörung durch die Nationalsozialisten versteckt hatte.

5d14e0f821d36a81ce3ef2e9_07_HAA_Schleifer_Fritz_M_04_04_EB1

Detail aus Tafel mit Fotografien von Schülerarbeiten, Vorkurs Fritz Schleifer, Landeskunstschule Hamburg 1930-33, 50 x 70 cm, beschriftet: 6, 1930-33, Hamburgisches Architekturarchiv – Bestand Fritz Schleifer © Jan Schleifer

Fritz Schleifer studierte 1922–1924 am Weimarer Bauhaus bei Oskar Schlemmer und Wassily Kandinsky und war mit anderen Meistern, zum Beispiel mit Lyonel Feininger, gut bekannt. Das Plakat der ersten Bauhaus-Ausstellung1923 in Weimar geht auf einen Entwurf Schleifers zurück. Nach Architektur-Studium in München und Mitarbeit in verschiedenen Hamburger Architekturbüros bekam er wie Alfred Ehrhardt 1930 einen Lehrauftrag als „künstlerisch freischaffender Lehrer“ für die neu eingerichteten Vorklassen an der Landeskunstschule Hamburg. Ihr neuer Direktor Max Sauerlandt versprach sich damals von den Berufungen der beiden ehemaligen Bauhaus-Studenten neue Impulse im Sinne der Bauhaus-Pädagogik. Hier unterrichtete Schleifer von 1930–1933 unter starkem Einfluss der Erfahrungen seiner Grund-Studien am Weimarer Bauhaus. Im April 1933 wurden Sauerlandt, Schleifer und Ehrhardt sofort entlassen. Die Schülerarbeiten beider Dozenten wurden 1937 „als Zeugnisses des Verfalls“ an die Reichskammer der bildenden Künste nach Berlinverbracht, sofern sie nicht schon vorher vernichtet worden waren.

5ccc336e22bf517af6cd2323_Schleifer, Spritzarbeit 1930-33_Presse

Schülerarbeit aus dem Vorkurs Fritz Schleifer, Landeskunstschule Hamburg 1930-33, Hamburgisches Architekturarchiv – Bestand Fritz Schleifer © Jan Schleifer

Als Schleifer nach 1945 wieder an die Landeskunstschule berufen wurde, nun als Leiter einer Architekturklasse, ließ er von den vielen Negativen Abzüge herstellen. Diese wurden zu einem neuerlichen Zeugnis (s)einer durch die Bauhauspädagogik inspirierten Unterrichts-Methode. Als idealtypische Beispiele für die in der Nachkriegszeit wieder eingerichteten Grundklassen wurden drei dieser Fotos 1951 für eine Broschüre der Landeskunstschule ausgewählt. Dort heißt es: „Ziel der Grundklassen ist, die Basis für die echte Moderne zu bilden, von der man sich der Gestaltung der Alltagsdinge und der freien Kunst zuwenden kann.“ Diese Formulierung stammt zwar nicht von Fritz Schleifer, aber sie steht für sein unterrichtliches Wirken, das sich in den präsentierten Beispielen widerspiegelt. Ergänzt wird die Ausstellung durch die Präsentation von Glasnegativen, die Alfred Ehrhardt von den Studentenarbeiten aus dem Vorkurs angefertigt hatte.

5d14e0cd399373179af75aa4_03_HAA_Schleifer_Fritz_M_04_03_EB1

Detail aus Tafel mit Fotografien von Schülerarbeiten, Vorkurs Fritz Schleifer, Landeskunstschule Hamburg 1930-33, 50 x 70 cm, beschriftet: 5, 1930-33, Hamburgisches Architekturarchiv – Bestand Fritz Schleifer © Jan Schleifer

100 jahre bauhaus III :vorkurs landeskunstschule hamburg 1930–1933: Fritz Schleifer | Alfred Ehrhardt1

Veranstaltungsort

ALFRED EHRHARDT STIFTUNG in der Auguststr. 75 in Berlin Mitte

5d14e0bce68ad46a72d0abac_03_HAA_Schleifer_Fritz_M_04_03__EB2

Detail aus Tafel mit Fotografien von Schülerarbeiten, Vorkurs Fritz Schleifer, Landeskunstschule Hamburg 1930-33, 50 x 70 cm, beschriftet: 5, 1930-33, Hamburgisches Architekturarchiv – Bestand Fritz Schleifer © Jan Schleifer

Öffnungszeiten: Di bis So 11 – 18 Uhr, Do 11 – 21 Uhr

3. Juli bis 15. September 2019

Save the date: Eröffnung: Freitag, 12. Juli 2019, 19–21Uhr

5d14e0acd3c718add6bb5e5a_02_HAA_Schleifer_Fritz_M_04_10_EB_2

Detail aus Tafel mit Fotografien von Schülerarbeiten, Vorkurs Fritz Schleifer, Landeskunstschule Hamburg 1930-33, 50 x 70 cm, beschriftet: 4, 1930-33, Hamburgisches Architekturarchiv – Bestand Fritz Schleifer © Jan Schleifer

Veranstaltungen zur Ausstellung:

28. Juli 2019, 14.00 Uhr: Führung durch die Ausstellungdurch den Kurator Hans Bunge

7. August 2019, 19.00 Uhr: Lichtbilder-Vortrag Prof. Dr. Rainer K. Wick: „Die Bauhaus-Pädagogik und Alfred Ehrhardt“

4. September 2019,19.00 Uhr: Prof. Dr. Wulf Herzogenrath im Gespräch mit Dr. Christiane Stahl über Bauhaus-Rezeption und sein Buch „DAS Bauhaus gibt es nicht“

15. September 2019, 14.00 Uhr: Finissage und Führung durch die Ausstellungdurch den Kurator Hans Bunge

Alle Informationen:
www.alfred-ehrhardt-stiftung.de

5ccc328cd520d940755759b1_Schleifer, Materialstudie Glas-Metall 1930-33_Presse-p-3200

Fotografie einer originalen Schülerarbeit aus dem Vorkurs Fritz Schleifer, Landeskunstschule Hamburg 1930-33, Hamburgisches Architekturarchiv – Bestand Fritz Schleifer © Jan Schleifer

 

Antworten