Die Einzelausstellung im Schinkel Pavillon zeigt Werke des New Yorker Künstlers Jordan Wolfson. Seine Arbeiten beschäftigen sich mit inneren Impulsen wie Verlangen, Optimismus, Gewalt und Schuld.

Ob mit Filmen, Animationen, Installationen, Skulpturen oder Fotografien, Jordan Wolfson lenkt den Blick auf innere Konflikte des Körpers und macht sie mit seiner Kunst nach außen sichtbar. In Wolfsons Animationen verschwimmen Realität und Virtualität. Seine Cartoons entfremden menschliche Verhaltensweisen und machen gleichzeitig auf sie aufmerksam. Themen wie Aggressivität und Brutalität werden so erschreckend real und fordern den Betrachter auf, sich ein Urteil zu bilden.

Wolfson zeigt Werke «Riverboat Song» und «Real Violence»

Wolfsons Video-Werk «Riverboat Song» besteht aus zusammen geschnittenen Clips und Tönen. Im Mittelpunkt des Psychodramas steht eine kindliche Comicfigur, gefangen zwischen Fröhlichkeit und Perversion. Die Arbeit wird auf 16 Bildschirmen gezeigt. Das Werk «Real Violence» wird zum ersten Mal in Deutschland präsentiert und soll körperliche Gewalt virtuell erfahrbar machen.

Auf einen Blick

Was: Jordan Wolfson
Wann: 10. Februar bis 01. April 2018
Wo: Schinkel Pavillon
Öffnungszeiten: Donnerstag bis Sonntag von 12 bis 18 Uhr
Eintritt: 4 Euro, ermäßigt 3 Euro

Antworten

  1. Pingback: cheap viagra online